menu
close_24px

TFON – Richtmaschine - TF-L Serie

Beschreibung

TFON Richtmaschine TF-L

TFON ist ein Hersteller von erschwinglichen, effizienten Blechrichtmaschinen. Die TFON-Richtmaschine ist für eine lange Lebensdauer ausgelegt und kann in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt werden.

TFON hat eine leistungsstarke Maschine entwickelt, die alle Ihre Anforderungen in Bezug auf Leistung, Geradheit und Lebensdauer erfüllt. Diese erschwingliche, leistungsstarke und hochbelastbare Maschine wird derzeit mit großem Erfolg in der Blechbearbeiten Industrie und Hadwerk eingesetzt.

Einsatzmöglichkeiten

  • Materialdicke: 1-30mm
  • Materialbreite: 600-2000 mm
  • Minimum Materiallänge: 145 mm

Modelvarianten 

Sechs gute Gründe um ein Blech zu richten

Aus der Praxis, für die Praxis

1. Die gelieferten Bleche sind schlecht

Stahl ist zurzeit knapp und teuer wie nie. Doch was tun, wenn die Bleche über die erlaubte Toleranz verzogen sind? Das Material zurückzuschicken? Haben Sie genug Alternatives Material? Wenn nein besteht die Möglichkeit, die Bleche zu richten. Eine Richtmaschine sorgt dafür, dass krummes Material wieder eben wird. Somit sind die Bleche wieder in Toleranz.

2. Der Kunde reklamiert verzogene Teile

Nach dem Stanzen weisen die Werkstücke oft einen Verzug auf. Auch bei thermischen Schneidverfahren wie Laser-, Plasma- oder Brennschneiden, tritt ein Verzug in der Regel auf. Der Grund: Die Bearbeitung setzt Spannungen im Material frei. Die Verformung beim Stanzen oder der Wärmeeintrag beim Schneiden verstärkt diesen Verzug noch. Dass dieser Verzug technisch bedingt entsteht, heißt aber nicht, dass ihr Kunde verzogene Teile akzeptiert. Eine Abhilfe ist möglich: Eine Teilerichtmaschine kann krumme Werkstücke in wenigen Sekunden gerade biegen bzw. richten.

3. Die Winkligkeitsfehler beim Abkanten häufen sich

Nach dem Abkanten stimmt der Winkel nicht mehr? Das kann durchaus am Material liegen. Bleche weisen oft Eigenspannungen auf, die man sie nicht sehen und kaum messen kann. Wenn beim Abkanten dann die Rückfederung ganz anders ist als erwartet, kann es von den Eigenspannungen des Materials kommen. Auch hier hilft das Richten von Blechen. Denn beim Richtvorgang werden nicht nur krumme Bleche gerade, auch die vorhandenen Eigenspannungen im Blech werden abgebaut. Das hilft ihnen in allen Nachfolgeprozessen, um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen.

4. Das Einrichten an den Schweißplätzen dauert zu lange

Wenn sich sich die Teile vor den Schweißplätzen Stapeln, weil das Einrichten länger dauert als geplant? Auch hier ist es durchaus möglich, dass die Eigenspannungen in den Blechen dafür Verantwortlich sind. Wenn sich die Blechteile nicht wie gewünscht in die Vorrichtungen einspannen lassen, kostet das unnötig Zeit. Schneller geht es, wenn die Blechteile bereits gerichtet zum Schweißen kommen.

5. Die Schweißbaugruppen müssen nachgearbeitet werden

Vor dem Schweißen scheint alles zu stimmen, aber dann! Wenn die Toleranzen nicht eingehalten sind, ist Nacharbeit notwendig. Bei den Schweißbaugruppen können wieder die Eigenspannungen eine Rolle spielen: Nicht sichtbar, aber trotzdem vorhanden. Sie können dann den Verzug beim Wärmeeintrag durch das Schweißen noch steigern, sodass die Toleranzen überschritten sind. Besser ist es also, die Eigenspannungen vor dem Fügen zu beseitigen – durch Richten.

6. Die Toleranzen addieren sich zu weit auf

Im Bearbeitungsprozess ist jede einzelne Toleranz eingehalten, beim Fügen zeigt sich aber: Das passt doch nicht. Eine Ursache kann sein, dass in den einzelnen Prozessschritten zu nah an den Toleranzgrenzen gearbeitet wurde. In Summe überschreiten dann die Abweichungen dann das, was noch erlaubt ist. Besser ist es, von Anfang an möglichst präzise zu produzieren. Das gelingt bei Blechen dann, wenn sie gerichtet sind.

WARUM IST DAS RICHTEN BLECHEN SINNVOLL?

Unterschiedliche Ursachen führen zu Spannungen und Unebenheiten im Blech, z. B.:

  • Restspannungen im Material aus dem Walzprozess
  • Mechanische oder thermische Trennverfahren
  • Wärmeeinwirkung

Diese Spannungen und Unebenheiten wirken sich negativ auf anschließende Verarbeitungsprozesse aus.

Werkstück 1
sheet-metal-2836136_1920

KANN ICH MEIN MATERIAL AUCH RICHTEN ? 

  • Richtbar sind in der Regel alle Metalle mit einer Bruchdehnung von mindestens 5% und einer ausgeprägten Streckgrenze. Sind diese Werte unbekannt, kann die Richteignung durch Richtversuche ermittelt werden. Eine Faustregel: Was biegbar ist, ist auch richtbar.

Video

Technische Daten

Maschine

TF-L 9060

TF-M 9011

TF-M 9013

TF-M 9016

TF-M 9020

Material Dicke (mm)

1-30

1-30

1-30

1-30

1-30

Maximum Material Breite (mm)

600

1100

1300

1600

2000

Minimum Material Länge (mm)

145

145

145

145

145

Schnellwechselsystem für Richtrollen

Standard

Standard

Standard

Standard

Standard

Abflachung Spaltanpassung

Servo Hydraulic/
PC Control

Servo Hydraulic/
PC Control

Servo Hydraulic/
PC Control

Servo Hydraulic/
PC Control

Servo Hydraulic/
PC Control

Überlast Sicherung

Standard

Standard

Standard

Standard

Standard

Bildschirm

Touch

Touch

Touch

Touch

Touch

CE-Zertifikate

Standard

Standard

Standard

Standard

Standard

Maschinen Abmaße (mm)

4460x6735x2300

4960x6735x2300

5160x6735x2300

5460x6735x2300

5860x6735x2300

Gesamtgewicht (kg)

26000

31000

35000

37000

43000